Gebührenordnung

  1. Grundlage und Geltungsbereich

    1. Grundlage dieser Beitrags- und Gebührenordnung sind die §§ 3 Abs. 2 und 7 Abs. 14 Nr. 4 der Vereinssatzung.

    2. Diese Beitrags- und Gebührenordnung konkretisiert die Erhebung der Mitgliedschaftsbeiträge aus § 3 Abs. 2 der Vereinssatzung.

    3. Ausfälle im Sinne dieser Ordnung sind Zustände dauerhafter oder vorübergehender Unmöglichkeit der Teilnahme am Vereinsleben, insbesondere durch unnutzbares, defektes oder untaugliches Sportgerät oder Aufenthalt an Orten ohne Internetzugang.

    4. Der aktuelle Jahresgrundbeitrag ist eindeutig auf den zulässigen Aufnahmeanträgen zu vermerken. Die zulässigen Aufnahmeanträge sind dieser Gebührenerhebung anzuhängen.

  2. Aufnahmegebühr

    1. Eine Aufnahmegebühr wird nicht erhoben.

  3. Beiträge

    1. Die Mitglieder des Vereins haben folgende Jahresgrundbeiträge zu zahlen:

      1. Ordentliche Mitglieder: 12€

      2. - entfällt -

    2. Bei Eintritt im Laufe des Geschäftsjahres wird der Jahresgrundbeitrag anteilig nach den verbleibenden Restmonaten zum nächsten Monatsbeginn berechnet. Bei Eintritt weniger als drei Monate vor Ende des Geschäftsjahres soll der Beitrag für das Folgejahr ebenfalls beim Eintritt entrichtet werden.

  4. Beitragsermäßigungen und Befreiung

    1. Mitglieder, die durch

      1. Schwerbehinderung,

      2. Flucht in die Europäische Union wegen politischer Verfolgung,

      3. Elternschaft mehrerer nach anzuwendendem Recht schulpflichtiger Kinder oder

      4. Stationierung als Soldat oder Botschaftsmitarbeiter im außereuropäischen Ausland

      in ihrer Erwerbsfähigkeit, finanzieller Leistungsfähigkeit oder der Fähigkeit zur Teilnahme an den Vereinstätigkeiten eingeschränkt sind, können vor dem Schatzmeister die Reduzierung ihrer Beitragspflicht auf die Hälfte beantragen.

    2. Der Schatzmeister soll die Ermäßigung bewilligen, wenn

      1. sich aus dem vollen Beitrag eine große finanzielle Last ergibt oder

      2. die zu erwartende Teilnahme an der Vereinstätigkeit über einen, nach dem Ermessen des Schatzmeisters, ausreichend langem Zeitraum monatlich 10 Stunden unterschreitet.

      Die Dauer der Beitragsreduzierung soll sich dabei nach der Dauer der Ausfälle oder Einschränkungen richten und wird dem Mitglied durch den Schatzmeister eindeutig mitgeteilt und als Vorstandsverwaltungsbeschluss nach der Protokollordnung protokolliert.

    3. Mitgliedern, die durch

      1. einen besonders schwerwiegenden Fall des Abs. 1,

      2. Ausfälle über eine Dauer von mehr als drei Monaten,

      in der Zahlung der Beiträge eine große Belastung finden würden, können vor der Mitgliederversammlung die Befreiung vom Beitrag ersuchen. Die Beantragung muss den Grund für den Befreiungsersuch und den voraussichtlichen Zeitraum der Befreiung angeben. Die Dauer der Befreiung darf die Dauer des Grundes nicht überschreiten. Die Mitgliederversammlung beschließt die Befreiung mit einfacher Mehrheit.

    4. Der Schatzmeister kann für die Fälle der Absätze 1 und 3 zur Prüfung geeignete Nachweise anfordern. Er kann das Verfahren zur Befreiung bis zum Erhalt der Nachweise aussetzen.

  5. Rückwirkung, Rückzahlung

    1. Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Ausschluss oder Tod; daraus resultiert kein Anspruch auf Beitragsrückzahlung.

    2. Beitragsermäßigungen und -befreiungen sollen keine Rückwirkung auf bereits gezahlte Beiträge entwickeln. Ausnahmen für das laufende Kalenderjahr sind möglich und bedürfen der Beschlussfassung des Vorstands.

  6. Sonstige Gebührenerhebung

    1. Der Verein stellt für Rechnungsbeträge unter 10€ keine Einzelrechnungen, sondern Sammelrechnungen für alle Beträge eines Geschäftsquartals aus, in denen die Mitglieder ihre jeweiligen Gebühren über eine Zahlung begleichen sollen.

  7. Zahlungsfristen und -aufforderungen

    1. Beiträge sind zu Beginn des Geschäftsjahres, spätestens jedoch bis zum 15. Januar zu zahlen. Die Beiträge der im laufenden Geschäftsjahr aufgenommenen Mitglieder sind innerhalb von 14 Tagen nach erfolgter Aufnahme zu zahlen.

    2. Die übrigen Gebühren und Umlagen sind spätestens einen Monat nach Rechnungslegung fällig.

    3. Bei Zahlungsverzug erfolgt nach zwei Wochen jeweils eine kostenfreie Zahlungserinnerung per E-Mail und nach zwei weiteren Wochen eine postalische Mahnung, bei denen der Schuldner die Portokosten zu tragen hat. Kommt der Schuldner anschließend seiner Zahlungspflicht nicht unverzüglich nach, werden Verzugszinsen nach § 288 BGB erhoben.

    4. Zahlungsrückstände werden gemäß §§ 7 Abs. 4a und 17 der Satzung geahndet.

  8. Anlagen, Schlussbestimmungen und Inkrafttreten

    1. Dieser Gebührenordnung ist anhängig:

      1. Aufnahmeantrag

      2. Aufnahmeantrag als Faltblatt

    2. Die vorstehende Beitragsordnung tritt durch den Beschluss der Mitgliederversammlung am 01.04.2016 in Kraft.